Perücken bei Haarausfall infolge einer Chemotherapie

Die Diagnose Krebs trifft viele Menschen zumeist unerwartet. Ist der erste Schock überwunden wird einem erst allmählich bewusst, mit welchen Umständen und Einschränkungen man während der Krebsbehandlung konfrontiert sein wird. Dazu zählt auch der komplette oder teilweise Ausfall der Kopfbehaarung, welcher bei den meisten Krebspatienten als Begleiterscheinung einer Chemotherapie auftritt. Heutzutage gibt es zum Glück eine riesige Auswahl an Perücken mit modischen und zeitgemäßen Haarschnitten. Mit diesem Artikel wollen wir Betroffenen eine erste Orientierung zum Thema Haarersatz bei Chemotherapie geben, welche allerdings nicht die Beratung durch einen Facharzt und den Gang ins Perückenstudio ersetzt.

 Beispielfoto: Modische Perücke als Haarersatz während der Chemotherapie

Was für Arten von Perücken gibt es und welche kommt als medizinischer Haarersatz in Frage? Ich möchte ein Zweithaar das gut zu mir passt und möglichst natürlich aussieht, an wen kann ich mich mit meinem Anliegen wenden? Gibt es die Perücke auf Rezept? Welche Kosten kommen auf mich für den passenden Haarersatz zu? Für Krebspatienten mögen solche Fragen wie etwa nach den Kosten in Anbetracht der Umstände als eher unwichtig erscheinen. Gerade in solch einer schwierigen Situation kommt es darauf an, das eigene Selbstvertrauen und Wohlbefinden zu stärken. Bei vollständigem Haarausfall durch eine Chemotherapie ist die Perücke für viele Patienten daher unverzichtbar.

Wie geht man also am Besten vor, wenn man medizinischen Haarersatz benötigt? Ihr erster Gang sollte Sie zu ihrem behandelnden Arzt führen. Da sie mit hoher Wahrscheinlichkeit infolge der Chemotherapie von krankheitsbedingtem Haarausfall betroffen sein werden, stellt ihr Arzt ihnen ein Rezept für eine Perücke aus. Da in Ihrem Fall die Perücke als medizinisches Hilfsmittel gedacht ist, empfiehlt es sich vor dem Kauf eines Haarersatzes mit ihrer Krankenkasse Kontakt aufzunehmen. Sie sollten erfragen, in welcher Höhe die Kosten für eine medizinische Perücke übernommen werden und welche Modalitäten zu beachten sind. So sind in Deutschland die den gesetzlichen Krankenkassen an die Bewilligung geknüpften Anforderungen recht unterschiedlich. Bei einigen gesetzlichen Krankenkassen ist es so zum Beispiel sogar notwendig vor dem Kauf eines medizinischen Haarersatzes einen Kostenvoranschlag einzureichen.

Zur Kostenfrage: einen Eigenanteil von 10 Euro für das medizinische Hilfsmittel muss jeder Kassenpatient in Deutschland auf jeden Fall selbst tragen. Ansonsten gibt es bei den Krankenkassen in Deutschland keine einheitliche Zuzahlung für medizinischen Haarersatz. Wird von einer Kurzzeitversorgung ausgegangen, wie es etwa bei Haarausfall durch Chemotherapie der Fall ist, gibt es bei einigen Krankenkassen eine Zuzahlung bis ca. 250-300 Euro. Die Höhe der Zahlung ist so bemessen, dass eine Grundversorgung des Patienten gewährleistet wird. Bewilligt werden ausschließlich Perücken aus Kunsthaar, Echthaarperücken werden von den Krankenkassen in der Regel nicht bezuschusst.

Nachdem alle organisatorischen Fragen geklärt sind, können sie sich auf die Suche nach der passenden Perücke begeben. Die passenden Anlaufstellen sind Zweithaarstudios bzw. Perückenfachgeschäfte, Sanitätshauser sowie spezialisierte Friseure. Am Besten ist es, wenn man die Perücken-Spezialisten aufsucht, bevor das Haar auszufallen beginnt, damit dieser sich einen Eindruck von ihrer ursprünglichen Frisur verschaffen kann. So kann er dann später in einer Vorauswahl die passenden Perücken in Abstimmung mit Ihnen vorbestellen. Glücklicherweise kann man heutzutage fast jede gängige Frisur in Form einer Perücke umsetzen. Auch die Auswahl an verschiedenen Haarfarben ist schier überwältigend. Kurzum, mit der Vielzahl an modernen Haarschnitten und natürlich wirkenden Haartönungen ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, die passende Perücke zu finden.

Der Preis einer Perücke bemisst sich nach Qualität der verwendeten Materialien und der Verarbeitungsweise. Dabei sind aus Echthaar gefertigte Perücke zumeist teurer als Kunsthaarperücken. Heutzutage werden die meisten Perücken unter Verwendung von Kunsthaar hergestellt, da diese in Optik und Haptik dem Echthaar schon sehr nahe kommen. Mittlerweile gibt es bereits Kunsthaar das sich mit einem Glätteisen beliebig stylen lässt. Der wichtigste Faktor für den Preis einer Perücke ist jedoch die Verarbeitungsweise der Montur. Die Montur ist das Grundgerüst einer jeden Perücke; auf ihr wird das Kunsthaar aufgebracht. Als Faustregel gilt, je mehr Handarbeit in einer Perücke steckt, desto teurer ist sie. Die Wertigkeit einer Perücke lässt sich also am Innenleben einer Perücke erkennen. Im Folgenden werden verschiedene Arten von Perücken-Monturen exemplarisch vorgestellt.

Preisgünstige Perücken werden häufig als Tressenmontur gefertigt. Dabei werden die einzelnen Haarfasern auf ein Textilband aufgenäht. Die Textilbänder werden dann wiederum mit der Perückenmontur vernäht, dies soll an den beiden Beispielfotos verdeutlicht werden. Perücken die auf diese Art und Weise hergestellt wurden sehen schon relativ realistisch aus. Der größte Nachteil bei Tressen Perücken ist, dass ein Tragen außerhalb der eigenen vier Wände bei bestimmten Witterungsbedingungen heikel sein kann. Bei starkem Wind kann es passieren, dass die Tresse der Perücke zum Vorschein kommt und die Perücke als solches erkennbar ist. Daher werden Perücken dieser Machart eher als modisches Accessoir und weniger als ästhetisch medizinische Zweithaar-Lösung gebraucht.

Beispielfoto: Perücke, vollständig als Tressenmontur hergestellt

  Beispielfoto: Tressen Perücke mit kreisrunden Wirbel am Oberkopf

Demgegenüber werden Perücken mit Monofilament Oberkopf häufig als medizinischer Haarersatz verwendet. Bei der Herstellung werden die Kunsthaare einzeln per Hand auf ein durchsichtiges Gewebe, das Monofilament, aufgebracht. Diese Herstellungsmethode ist sehr Zeit- und Kostenintensiv. Je größer das eingearbeitet Monofilament einer Perücke ist, desto teurer ist sie. Für Patienten ohne Eigenhaar ist diese Verarbeitungweise optimal, da hier das Kunsthaar aus der Kopfhaut zu wachsen scheint. Dieser Effekt kommt durch das transparente Monofilament zustande. Meistens werden solche Monofilament Perücken im seitlichen und hinteren Bereich mit Tressenmontur versehen, damit sie bezahlbar bleiben.

 Beispielfoto: Perücke mit Monofilament im Oberkopfbereich

Komplett handgeknüpfte Perücken sind durch den hohen Arbeitsaufwand bei der Produktion zumeist sehr teuer. Bei solchen Perücken besteht nahezu die ganze Montur aus feinen Gewebe, auf welchem die Kunsthaare einzeln per Hand verknüpft werden. Diese Art von Perücke empfiehlt sich eher für Patienten mit dauerhaften Haarausfall. Da bei Chemo-Patienten der Haarausfall nur temporär ist lohnt sich diese teure Anschaffung zumeist nicht.

 Beispielfoto: handgeknüpfte Perücke

Alle vorgestellten Perücken-Monturen sind in verschiedenen Standardgrößen verfügbar. Auch für Sondergrößen gibt es die passende Lösung. So gibt es etwa spezielle Perücken für Frauen mit kleinen Kopfumfang. Die meisten Perücken verfügen über einen speziellen Verstellmechanismus, mit welchem man die Perücke individuell an den eigenen Kopfumfang anpassen kann. Sollte die verfügbaren Standardgrößen nicht passen bleibt nur die Wahl einer maßgefertigten Perücke. Diese sind allerdings entsprechend teuer, da sie ausschließlich in Handarbeit gefertigt werden.

Da die Beratung bei der Wahl der richtigen Perücke enorm wichtig ist, sollte man zunächst die Marktlage sondieren. Welches Perückenstudio hat ein großes Angebot, attraktive Preise sowie freundliches und kompetent wirkendes Personal? Ist der passende Zweithaar-Spezialist gefunden, sollten Sie einen Termin vereinbaren, damit Sie in aller Ruhe eine Wahl treffen können. Es empfiehlt sich nicht, solch einen Termin allein wahrzunehmen. Am Besten nehmen sie Familienangehörige oder Freunde it zum Termin, damit sie bei der Wahl der Perücke noch zusätzlich eine unabhängige Meinung bekommen.

Die Qualität eines Perückenstudios hängt eng mit der Beratungsleistung zusammen, im Optimalfall findet das Fachpersonal exakt die Perücke, welche perfekt zu Ihnen passt. Die Wahl der richtigen Perücke kann auch als therapeutische Komponente gesehen werden, hilft sie doch während der schweren Zeit der Krebsbehandlung das Selbstvertrauen zu wahren. Nicht selten werden Patientinnen von wildfremden Menschen auf die schicke Frisur angesprochen. Solche Komplimente bauen auf und können mit zur Genesung beitragen.

Allerdings ist das Tragen einen Perücke auch mit Einschränkungen und zusätzlichem Aufwand verbunden. So muss beispielsweise das richtige Aufsetzen einer Perücke erlernt werden. Dies nimmt naturgemäß einige Zeit in Anspruch, weil es für die meisten Patientinnen ungewohnt ist. Um der Perücke richtigen Halt zu geben, sollten unbedingt Hilfsmittel wie Unterziehhaube oder Haarband sowie Haarklemmen verwendet werden. Kurzhaar Perücken verfügen über ein geringes Eigengewicht, welches bei ca. 50-100 Gramm liegt.

Dennoch ist der Tragekomfort insbesondere in den Sommermonaten beeinträchtigt. Unter der Perücke wird es dann warm und kratzig und man beginnt relativ schnell zu schwitzen. Viele Patienten klagen über diese Beeinträchtigung im Tragekomfort, für die es aber leider keine richtige Lösung gibt. Auch müssen Perücken regelmäßig gepflegt werden, um lange zu halten und ansehnlich zu bleiben. Als Faustregel gilt das eine Perücke bei täglicher Verwendung etwa einmal pro Woche gewaschen werden sollte. Dabei ist Kunsthaar wesentlich pflegeleichter als Echthaar. Fragen Sie einfach im Perücken-Fachhandel nach den passenden Pflegemitteln, etwa Perücken-Shampoo und speziellen Conditioner.

Zum Styling von Kunsthaarperücke sollte ein spezieller Kamm verwendet werden, am Besten geeingnet ist hierfür ein Metallkamm. Die Benutzung von einfachen Plastikkämmen ist nicht empfehlenswert, da das Kunsthaar statisch aufgeladen wird und schlimmstenfalls sogar verfilzt. Insbesondere bei besonders teuren Perückenmodellen kann dies sehr ärgerlich sein. Bei intensiver Benutzung, regelmäßige Pflege vorausgesetzt, sollte eine Perücke etwa 6 bis 12 Monate halten.

Durch die beschriebenen Einschränkungen sollte man die Perücke nicht rund um die Uhr tragen. Zu Hause im gewohnten Umfeld empfiehlt es sich einen Turban oder ein Kopftuch zu tragen. Diese Art von Kopfbedeckung ist relativ preiswert und zudem einfacher in der Handhabung. Es gibt auch einige besonders selbstbewußte Patientinnen, die auf das Tragen einer Perücke in der Öffentlichkeit verzichten und ausschließlich auf modische Turbane zurückgreifen.

Neben dem Kopfhaar, fallen bei einigen Patientinnen auch die Wimpern und Augenbrauen aus. Hier gibt es zum Glück günstigen Ersatz mit künstlichen Wimpern und Augenbrauen. Alternativ kann man auch die kahlen stellen mit spezieller Kosmetik, etwa einem Augenbrauenstift, kaschieren. Dies stellt allerdings kein allzu großes Problem dar, da vielen Patientinnen das Schminken locker von der Hand geht.

Kommentare deaktiviert.